Mediation und Konfliktberatung in Berlin

Konfliktbearbeitung an Berliner Schulen

Schulmediation ist ein Verfahren zur konstruktiven Konfliktregelung im Bereich der Schule. In Berlin gibt es in der Zwischenzeit weit über 230 Schulen, die die Schulmediation fest in ihrem Schulprogramm verankert haben. Und den Wunsch nach einer Etablierung derartiger Projekte gibt es in mindestens ebenso vielen weiteren Schulen Berlins.

Bei der Implementierung von Schulmediation wird zumeist das Modell der Peergroup-Education verwirklicht. Hierzu werden Schülerinnen und Schüler ausgebildet, die dann die Konflikte altersangemessen und eigenverantwortlich lösen helfen. Diese SchülermediatorInnen werden Konfliktlotsen oder auch Streitschlichter genannt. Auch wenn derartige Projekte zunächst viel Energie und Zeit benötigen, hat sich die Schulmediation als Methode der Gewaltprävention in Schule unter bestimmten äußeren Bedingungen als äußerst erfolgreich dargestellt.

In den letzten Jahren wurde eine Studie zum Thema Schulmediation durchgeführt. Die Ergebnisse sind jetzt in dem Buch „Mediation an Schulen. Eine bundesdeutsche Evaluation“ nachzulesen. Inhaltsverzeichnis, Einleitung und Zusammenfassung des Buches können auf der Seite des Instituts für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. eingesehen werden. Ebenfalls können dort Empfehlungen, Handreichungen und Ideen für die Praxis von Mediationsprojekten an Schule kostenfrei heruntergeladen werden.

Neben der Mediation als Intervention im Konfliktfall ist die Konfliktprävention in Schulen ein weiteres immens wichtiges Feld der Gewaltprävention. In Berlin gibt es dazu ein groß angelegtes Programm, das in fast allen Grundschulen im Rahmen von Suchtprophylaxe und Gewaltprävention ausgetestet wurde und ab Sommer in den meisten Grundschulen weiter durchgeführt wird. Es handelt sich um das BUDDY-PROJEKT. Im Rahmen von Buddy-Praxisprojekten lernen die Schüler in den Bereichen Peer-Helping, Peer-Learning, Peer-Coaching, Peer-Counseling und Peer-Mediation altersgerechte Verantwortung zu übernehmen. Dabei werden Schüler zu Buddys (Kumpel/Freund) ausgebildet, die dann nach dem Motto „Aufeinander achten. Füreinander da sein. Miteinander lernen.“ im Schulalltag in den unterschiedlichsten Funktionen agieren.

Neben derartigen Prinzipien sollten gerade in den ersten Schuljahren Projekte zum „Umgang miteinander“ einen festen Platz im Stundenplan finden, später können sie duch einzelne Projekttage vertieft und ergänzt werden. Verschiedene Programmpakete und Bücher bieten den Lehrerinnen und Lehrern Unterstützung hierbei an. Einige Schulen buchen auch speziell ausgebildete TrainerInnen, die dann mit einzelnen Klassen arbeiten. Die GRIPS-GRUNDSCHULE in Berlin ist beispielsweise eine Schule, die das Konfliktlotsenmodell intern organisiert und immer wieder externe Trainer für soziale Projekte in die Schule holt. Mir macht es jedenfalls viel Spaß, im Konfliktfall in Klassen im Rahmen von Prävention oder Intervention mitwirken zu können.

Da Schulmediation eines meiner Lieblingsthemen im Bereich der Mediation ist, gibt es sicherlich demnächst hier mehr interessante und neue Einzelheiten dazu.

Christa Schäfer

Zurück

Konflikteskalation auf Berliner Bühne

Weiter

Knut bald vor Gericht

  1. Oliver Bast

    Ein ganz großes Dankeschön an Frau Dr. Schäfer, die es mir ermöglicht hat, im Rahmen meines Abiturs eine „abgerundete“ Projektwoche zum Thema „Mobbing im Schulalltag“ durchzuführen.
    Es war ein Erlebnis, ihre unkomplizierte, einfühlsame und doch konsequente Arbeitsweise einen Tag miterleben zu dürfen.
    Die Kursteilnehmer mochten besonders die angenehme Arbeitsatmosphäre und Übungen zum aktiven Zuhören, sowie die „Auflockerungseinheiten“ mit den Bällen. Den Aussagen der jüngeren Schüler konnte ich später entnehmen, dass Dank dieser Arbeitsmethoden sehr sehr viele Aspekte der besprochenen Kommunikationstechniken wirklich verinnerlicht wurden und nicht nur „vorbeirauschten“.
    Sie sehen, meine Eindrücke waren durchweg positiv und ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass die Arbeitsweise von Frau Dr. Schäfer und ihr Umgang mit Menschen mir in meinem Studium als Inspiration dienen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén