Buddy ist ein Projekt bzw. ein Programm, das Gewalt und Sucht (und Konflikten) vorbeugt. Beim Tauchen gibt es das so genannte Buddy-System, in dem die einzelnen Mitglieder aufeinander achten, sich gegenseitig unterstützen und helfen. Dieser Grundgedanke steckt auch hinter dem Buddy-Projekt.

Es ist ein Programm zur Förderung sozialer Handlungskompetenz von und mit Kindern und Jugendlichen auf der Basis des systemischen Ansatzes, der Peergroup-Education und der Lebensweltorientierung. Ziel ist es, dass die SchülerInnen als Buddys Verantwortung für sich und andere übernehmen.

In Berlin haben durch die finanzielle Unterstützung der Vodafone Stiftung in den vergangenen Jahren aus fast jeder Grundschule zwei LehrerInnen, SozialpädagogInnen oder ErzieherInnen/HortnerInnen an einem fünftägigen Buddy-Training teilnehmen können. Zeitgleich oder anschließend haben sie Buddy-Projekte in ihren Schulen aufgebaut.

Jetzt ist eine Berliner Schule, nämlich die Uhlenhorst-Grundschule aus dem Bezirk Treptow-Köpenick vom Buddy e.V. zum Projekt des Monats September gekürt worden. In dieser Grundschule gibt es die Energie-Buddys, die auf Energieeinsparung in ihrer Grundschule achten. Herzlichen Glückwunsch an die Buddys der Uhlenhorst-Grundschule aus Treptow-Köpenick!

Vielleicht stellen Sie jetzt die Frage: Was daran bitte schön ist Prävention? Na ganz einfach: Die Erfahrung, mit den eigenen Kompetenzen und dem eigenen Engagement etwas bewirken zu können („Selbstwirksamkeit“) ist einer der wesentlichen Gründe dafür, dass das Buddy-Projekt in Berlin als Maßnahme der Sucht- und Gewaltprävention eingesetzt wird. Elvira Surrmann hat als Referentin für Suchtprophylaxe im Berliner Schulsenat die Federführung für das Buddy-Programm inne. „Wertschätzung und Selbstwirksamkeitserfahrung sind Bedingungen, die zur Entwicklung einer stabilen Persönlichkeit notwendig sind. Nur Kinder, die diese Erfahrungen machen, können einen Lebensstil entwickeln, der frei ist von Sucht und Gewalt.“ Wichtig sei nicht nur das Erlebnis, selber helfen zu können, sondern ebenso bedeutsam sei die Erfahrung, sich auf die Hilfe der Mitschüler verlassen zu können.

Wer mehr dazu wissen möchte, findet auf der Webseite des Buddy e.V. weitere Informationen zum Thema. Und wer Berliner Buddys gerne im Film sehen möchte, auch der kann dies ebenfalls über diese Webseite tun.

Ich habe als Buddy-Landeskoordinatorin in den vergangenen Jahren viele Trainings durchgeführt und unzählige Schulen im Buddy-Projekt betreut. Deshalb hoffe ich, dass die Buddy-Projekte in den Berliner Schulen wachsen, dass neue Projekte entstehen und immer mehr Schulen zu Buddy-Schulen werden. Natürlich freue ich mich über Rückmeldung!

Christa Schäfer