mediation-berlin-blog

Mediation und Konfliktberatung in Berlin

Gegen Cyber-Mobbing

Einerseits ist Mobbing derzeit fast zu einem Modewort in Deutschland geworden und andererseits kommt Mobbing in den letzten Jahren auch immer öfters vor. Der Begriff Cyber-Mobbing ist dagegen noch recht unbekannt, auch wenn der Tatbestand schon viele, viele Menschen erreicht hat.

Cyber-Mobbing, auch Cyber-Bullying oder E-Mobbing genannt, meint das absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen anderer mit Hilfe moderner Kommunikationsmediation über einen längeren Zeitraum hinweg. Cyber-Mobbing findet entweder im Internet statt (bsp. durch E-Mails, in Sozialen Netzwerken wie schülerVZ oder durch Videos auf Portalen) oder per Handy (SMS oder lästige Anrufe). Nicht selten agiert der Mobber anonym und die gemobbte Person weiß nicht, von wem die Angriffe stammen.

Im Gegensatz zum Mobbing am Arbeitsplatz oder in der Schule finden die Eingriffe durch das Mobbing praktisch rund um die Uhr im Privatleben statt. Das Publikum, das den Mobbinginhalt mitbekommt, ist unüberschaubar groß und die Inhalte verbreiten sich extrem schnell.

Cyber-Mobbing gegen Lehrer ist ein aktuelles Thema der letzten Monate gewesen. Aber auch das Cyber-Mobbing gegen Schülerinnen und Schülern hat ein nicht zu unterschätzendes Ausmaß angenommen. In einer Untersuchung des Zentrums für empirische pädagogische Forschung der Universität Koblenz-Landau (zepf) konnte 2007 festgestellt werden, dass 19,9 % der online befragten Schülerinnen und Schüler bereits von Cyber-Mobbing betroffen waren. Hauptverursacher des Mobbings waren Mitschülerinnen und Mitschüler, die Beleidigungen und Gerüchte über das Mobbing-Opfer verbreiteten oder Bilder bzw. Chatnachrichten über das Opfer weitergegeben haben, um diese bloßzustellen oder lächerlich zu machen. Da werden Drohungen, Beleidigungen oder unangenehme Nachrichten über das Internet oder über Handy verschickt, Personen bei Online-Spielen oder Chats ausgeschlossen und Gerüchte verbreitet. Weiteres zum Thema auch auf der Seite Gewalt in der Schule.

Manchmal können die Betroffenen ahnen, wer hinter den Attacken steht, manchmal tappen sie völlig im Dunklen. Die persönliche Auseinandersetzung mit dem oder den Mobbinggegnern mit Hilfe der Mediation ist darum oft gar nicht möglich. Empfohlen wird das Einrichten eines Anti-Mobbing-Beauftragten in Schulen und die Einrichtung präventiver Maßnahmen gegen Cyber-Mobbing in allen Schulklassen. Als Betroffene oder Betroffener sollte man dem Cyber-Bully nicht antworten, Beweise sammeln, ihn durch den Website-Anbieter sperren lassen und vorallem: über das Erlebte sprechen.

Letzte Woche, am 10.02.09 fand der sechste weltweite Safer Internet Day statt, bei dem auf die wichtige und notwendige Internetsicherheit aufmerksam gemacht werden sollte. In Berlin fand eine Presseveranstaltung im John Lennon Gymnasium statt, bei der die Direktoren der Landesmedienanstalten Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, Manfred Helmes und Prof. Dr. Norbert Schneider, die Anbieter von Social Communities in der Verantwortung schicken wollten; sie sprachen sich deutlich für Aufklärung und Information sowohl der jugendlichen Nutzer als auch von Eltern und Lehrern aus.

Klicksafe.de ist der deutsche Partner im Rahmen des Safer Internet Programms der EU und bietet auch Unterrichtsmaterial für Lehrer zum Thema „Was tun bei Cyber-Mobbing?“ an, das kostenfrei auf der Internetseite bestellt werden oder dort heruntergeladen werden kann.

Mein Tipp an alle Lehrerinnen und Lehrer dieses Blogs: Informieren Sie sich genauer über Mobbing. Nutzen Sie auch das klicksafe-Material und machen Sie Cyber-Mobbing in Ihrer Klasse zum Thema. Helfen Sie mit, den Umgang Ihrer Schüler untereinander zu verbessern!

Christa Schäfer

Previous

Mediation und Täter-Opfer-Ausgleich (TOA)

Next

Konfliktkultur Äthiopiens: Ein Stein für einen Konflikt

5 Comments

  1. Hallo Herr Kemmerer,
    besten Dank für den Hinweis auf den ausführlichen und interessanten Artikel zum Thema Cyber-Mobbing.
    Ihr Artikel endet mit “Sinnfragen” – sicherlich eine sehr ungewöhnliche Sichtweise für Mobbingbetroffene – dennoch lösungsorientiert, nach vorne weisend und durchaus hilfreich.
    Christa Schäfer

  2. Jan Bensch

    Wo kann ich jemand anzeigen der mich im Internet dikriminiert hat,oder was kann ich gegen ihn tun ?? Derjenige hat eine seite über mich erstellt wo er sich als mich ausgibt mit Foto und Namen und Wohnoort und mich als Anti Islamisten darstellt.Ich habe von ihm nur den Nutzernamen von seinem You Tube Konto .

  3. sandy

    Hallo ich gehe in die 9 klasse und habe meine Projektprüfung…Kennt ihr eine bestimmte beratungstelle wo ich hingehen kann um ein interview zu machen…( kreis Böblingen) wär echt lieb wenn ihr mir weiter helft…danke!

  4. Hallo Sandy,
    meine Antwort kommt an die private mail …
    Christa Schäfer

  5. Hallo Sandy,
    schicken Sie mir doch bitte noch einmal Ihre mailadresse an: mail@ChSchaefer.de.
    Dann kann ich zurück schreiben.
    Herzliche Grüße !

Leave a Reply

Copyright©mediation-berlin-blog.de 2008

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén