Mediation und Konfliktberatung in Berlin

Aus Hühner-Bruno wird Super-Bruno

Hühner-Bruno ist kein Huhn, sondern eine Landtaube, eine ziemlich dicke Landtaube sogar. Brunos Taubenvater ist gestorben und seine Taubenmutter muss sehen, dass sie seinen kleinen Bruder groß bekommt.

Was hat denn diese Beschreibung in diesem Blog zum Thema „Mediation und Konfliktberatung in Berlin“ zu suchen? Nun, ganz einfach. Die Geschichte von Bruno Taubendödel, so wie er auch am Anfang des Buches genannt wird, hat viel mit sozialem Lernen zu tun. Ein Dödel ist ein Tollpatsch, und das ist auch Bruno. Er ist dick, bewegt sich kaum, hat Probleme mit dem Fliegen, mag sich weder waschen noch pflegen und wird von den anderen Tauben ausgelacht und gemobbt. Dann ist er auch noch Schuld am Unfall seiner einzigen Freundin Tilly, die sich dabei den Flügel bricht. Da Tilly die Nächte in Altdorf mit einem gebrochenen Flügel nicht überstehen würde, verlassen Tilly und Bruno das Dorf und begeben sich auf Wanderschaft. Dabei erleben beide weitere Abenteuer und Bruno fängt an sich so zu verändern, dass er schließlich als Super-Bruno wieder nach Altdorf zurückkehren kann.

Das Buch “Bruno Taubendödel“ von Alexandra Flemming ist hervorragend zur Förderung der sozialen Handlungkompetenz von kleinen Kindern (Kindergarten und erste Schuljahre) geeignet; es ist eine fantastische Vorlage zum Modellernen.

Durch das Lernen am Modell (auch Beobachtungslernen oder Nachahmungslernen genannt) können kleine Kinder Brunos Situation reflektieren und seine Erfahrungen auch auf ihre Lebenswirklichkeit anzuwenden versuchen. Das bedeutet, dass Kinder durch das Vorlesen oder selber Lesen der Geschichte das Verhalten und die Verwandlung von Bruno wahrnehmen und auf ihr eigenes Verhalten projizieren und anwenden. Dabei können sie neue Verhaltensweisen aufbauen, und zwar Verhaltensweisen, die sie bisher nicht in ihrem Repertoire hatten. Voraussetzung dafür ist, dass verschiedene Prozesse ablaufen: Das Kind muss der Geschichte positive Aufmerksamkeit schenken, die Geschichte im Gedächtnis ablegen und sie später erinnern und gemäß des dadurch angeregten Lernprozesses agieren können.

Eine weitere gut zum Modellernen geeignete Geschichte für Grundschulkinder trägt den Namen „Und wenn ich zurückhaue“. Erste Informationen dazu auch hier im Blog.

Und denken Sie daran: Kinder brauchen viele Geschichten, denn aus jeder guten Geschichte können sie etwas „mitnehmen“ für ihr Leben!

Christa D. Schäfer

Zurück

Coaching für Lehrer

Weiter

Mediation für Roma-Familien in Berlin

  1. Ein sehr interessanter Buchtipp. Vielen Dank dafür.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén