In jeder Familie gibt es Probleme und Konflikte, die gelöst werden wollen.
Jeder von uns kennt sicherlich Beispiele über Beispiele …

Da streiten sich die Kinder ständig, brüllen sich an, nehmen sich die Playmobil-Figuren gegenseitig weg und gehen damit der Mutter gewaltig auf die Nerven. Da kommt der Vater abends von der Arbeit nach Hause und anstatt erst einmal alle zu begrüßen motzt er gleich los, warum es so unordentlich ist. Da kommt die Großmutter zu Besuch und das Wohnzimmer sieht noch aus wie eine Rümpelkammer, aber keiner aus der Familie fühlt sich verantwortlich, dort aufzuräumen. Der 7jährige Sohn des Hauses kommt vom Spielplatz und hat sich mit seinem Freund gestritten, seine schlechte Laune lässt er nun an allen in der Familie aus, besonders an seiner 3jährigen Schwester. All das sind Konflikte, die sich massiv auf den Familienfrieden auswirken …

Aber auch Probleme schleichen sich ins Familienleben ein: Die Tochter möchte gerne einen Ballettkurs mitmachen, aber das Geld fließt derzeit nicht so richtig. Die Mutter fängt wieder an zu arbeiten, aber wie wird das demnächst mit dem Haushalt geregelt? Auch solche Probleme sind belastend für nahezu alle Familienmitglieder …

In den letzten Jahren habe ich in vielen Kursen mit Müttern, Kindern, Großeltern und Vätern eine Methode entwickelt, wie Konflikte und Probleme gut gelöst werden können. Dabei ist die Methode des Runden Tisches in der Familie entstanden. Sie lehnt sich fachlich an die Familienkonferenz von Thomas Gordon sowie den Familienrat von Rudolf Dreikurs an. Sowohl mediative Verfahrensweisen wie auch der Problemlöseprozess hatten ihren Einfluss auf diese Methode. Seit Frühjahr 2009 gibt es das Buch zur Methode Zum Runden Tisch in der Familie, gut verständlich und zum Schmökern genauso gut geeignet wie als workbook.

Natürlich können Sie das Buch gerne direkt beim Verlag oder bei amazon erwerben.

Und damit möglichst viele Familien von dieser fantastischen Methode profitieren können, gibt es für Berliner Kitas und Grundschulen von September bis Dezember 2009 sogar die Möglichkeit, eine kostenfreie Veranstaltung zum Thema in Anspruch zu nehmen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei mir.

Christa D. Schäfer