Vier Artikel gibt es bereits über unseren Berliner Eisbären Knut in diesem Blog. Alle beschäftigen sich bisher mit der Möglichkeit einer Mediation um Knut, der ja eigentlich dem Zoo in Neumünster gehörte, aber in Berlin wohnt. Nach einem gerichtlichen Vergleich zwischen den beiden Tierparks im Juli diesen Jahres gehört Knut jetzt fest nach Berlin.

Seit einiger Zeit hat er eine Weggefährtin, die ihm Gesellschaft leisten soll. Giovanna, so heißt die Eisbärendame. Nachdem Gianna, so ihr Rufname, zunächst das Gehege neben Knut bewohnt hat, können sich beide seit drei Tagen jetzt gegenseitig besuchen. Nachts wird noch die Türe zwischen den beiden Gehegen herunter gelassen, doch tagsüber können sich beide „beschnuppern“.

Die erste Begegnung endete damit, dass am Dienstag vormittag Gianna dem Knut erst einmal eine „gewischt“ hat. Und nach dem zweiten Frühstück, als Knut in der Nähe des Wassergrabenfelsens stand und Gianna sich anschickte, auf ihn zuzukommen, da flüchtete Knut schnell und suchte „das Weite“. Bärenkurator Klös sagt dazu: „Das war uns schon klar, wer von den beiden die Hosen an hat. Aber die Tiere sind jung, sie werden sich aneinander gewöhnen, Knut lernt dazu.“ Ja, von Gianna wird gesagt, sie sei sehr temperamentvoll und Knut ist ja in Berlin für seinen sanften Charakter bekannt.

Der erste Satz in einem Artikel vom Tagesspiegel über Knut und Gianna lautet demnach auch: „Knut geht es nicht wirklich gut.“ Na, die beiden werden sich hoffentlich schon „z’sammenraufen“ …, einen Bärenmediator haben wir jedenfalls noch nicht in Be(ä)rlin.

In der Zwischenzeit kann man das Wichtigste über Knut sogar bei wikipedia nachlesen. Wenn man bei youtube das Stichwort Knut eingibt, so findet man Dutzende von Knut-Videos. Und mehr als 5 Lieder sind bereits über Knut komponiert worden.

Mal sehen, wie es weiter geht …
Christa D. Schäfer

Möchten Sie die bisherigen Artikel über Knut aus diesem Mediationsblog nachlesen?