Pünktlich zum 18ten Geburtstag des Bundesverbandes Mediation (BM) findet der Jahreskongress vom 16. bis 18. September 2010 mitten in Berlin statt. Es gibt drei Leitfragen für die Arbeit, die sich wie ein roter Faden durch die Kongresstage ziehen werden, und die unter thematischen Gesichtpunkten beleuchtet werden:

  1. Was ist der Stand der Kunst der Mediation?
  2. Welche Rolle spielt Mediation heute in der Gesellschaft?
  3. Globalisierung und gesellschaftliche Entwicklung schreiten rasant voran. Welche Rolle soll/kann Mediation in der Zukunft spielen?

Zusammen mit Vera Rehberger (Mediationsausbilderin BM und Psychodramatikerin, Mediationsbüro Mitte) und Britta Sembach (Mediatorin und Journalistin) werde ich am Eröffnungstag das Thema „Quellen und Erreichtes“ vorstellen. Die Zielstellung ist dabei, eine Vergewisserung in Bezug auf die Quellen der Mediation im BM herzustellen und zu schauen, wo wir jetzt stehen. Das Erreichte wird erlebbar werden, um zu verstehen, wie Mediation als Verfahren und in der Gesellschaft wirkt. Bis zur Veranstaltung wird es noch viel Arbeit geben, aber die Vorbereitungen machen Spaß und wir freuen uns schon sehr auf die Veranstaltung!

Derzeit gibt es übrigens schon das „Call for Papers“. Die entsprechenden Informationen dazu gibt es auf der Internetseite zum Mediationskongress.

Christa D. Schäfer