Was sind denn Buddys?
Das sind Schülerinnen und Schüler, die anderen SchülerInnen helfen, mit ihnen zusammen lernen, sie anleiten, beraten oder bei Konflikten vermitteln.

Buddy-Projekte werden auf der Grundlage von vier Qualitätsleitzielen augebaut: der Peergroup-Education, der Lebensweltorientierung, Partizipation und Selbstwirksamkeitsstärkung. In Trainings für Lehrer und Sozialpädagogen wird das dazu notwendige Wissen vermittelt. Die PädagogInnen gehen dann an ihre Schulen zurück und bauen Buddy-Praxisprojekte auf.

In Berlin können seit dem Schuljahr 2006/07 alle Grundschulen am Buddy-Projekt teilnehmen. Damals haben von fast allen Berliner Grundschulen zwei Lehrkräfte im Lehrertraining teilgenommen und auch jetzt noch treffen sich die Buddy-Lehrer (auch Buddy-Coaches genannt) über das Netzwerk der Berliner Suchtprophylaxe zu Weiterbildungs- und Austauschrunden. Seit der Zeit gibt es in Berliner Schulen Pausenbuddys, Lesebuddys, Spielebuddys, Klassenräte, Konfliktbuddys, Fachhelfer und vieles mehr.

In Berlin Lichtenberg ist Buddy schnell durchgestartet. Dort gibt es einen Förderpreis zum Sozialen Lernen, der jetzt bereits zum dritten Mal in Folge vom Kontaktlehrerzentrum Lichtenberg zusammen mit dem Bezirksamt (Abt. Familie, Jugend und Gesundheit) ausgelobt wurde. Dieser Förderpreis ist im Rahmen der Schirmherrschaft über die Buddy-Grundschulkonferenz von der Bezirksbürgermeisterin Christina Emmerich gemeinsam mit dem Leiter des Kontaktlehrerzentrums der Sen BWF, Rainer Bäth, im Jahre 2008 entwickelt worden. Seit der Zeit wird er jedes Jahr in den drei Kategorien: Lernen, Schulkultur und Konfliktmanagement vergeben.

Aus Anlass der Verleihung der Förderpreise haben sich rund 150 Buddys aus allen Lichtenberger Grundschulen am 18.06.2010 zur ersten Lichtenberger Kinderkonferenz zusammengesetzt und ausgetauscht. Das Ergebnis war eindeutig, alle haben den Austausch genossen und gehen gestärkt an ihre Schulen zurück.

 

Dieses Jahr ging der Förderpreis in der Kategorie „Lernen“ an die Schule Am Faulen See, dort gibt es Pausenbuddys und Lernbuddys. SchülerInnen der 5ten Klassen lesen und lernen zusammen mit SchülerInnen der 3ten Klassen. In dem Film, der bei der Preisverleihung zum Projekt gezeigt wurde, konnte man sehen, dass sogar Mathe richtig viel Spaß macht, wenn so gelernt werden kann. Den betreuenden Buddy-Lehrerinnen Monika Wolff und Jutta Beuge sowie allen Buddys der Schule natürlich herzlichen Glückwunsch.

Der Förderpreis in der Kategorie „Konfliktmanagement“ ging an die Karlshorster Grundschule für ihre Projekte Pausenbuddys und Konfliktlotsen. Das Buddy-Schulteam, bestehend aus Karla Walzer und Elke Wessel und ihren Buddys, haben sogar ein Buddy-Lied komponiert und mit allen Buddys zusammen eingeübt. Super!

Ja, und der dritte Förderpreis in der Kategorie „Schulkultur“ wurde an die Brodowin-Schule vergeben, die mit aktuell 6 Buddy-Projekten wirklich gut ausgestattet ist. Die verschiedenen Projekte werden durch das Buddy-Schulteam koordiniert, betreut und unterstützt. Neben Aufsichtshelfern (Pausenbuddys), Konfliktlotsen und Spielebuddys gibt es in der Brodowin-Schule auch Lesebuddys und sogar Einzelfall-Helfer. Evelyn Schindler und Evelin Fritzsche, den beiden Buddy-Lehrerinnen der Schule ein großes Kompliment für die Arbeit.

Übrigens werden am 15. November diesen Jahres 300 Lichtenberger Buddys im Bundestag sein. Sie sind von Dr. Gesine Lötsch, Mitglied des Deutschen Bundestages, eingeladen worden. Frau Lötsch möchte sich damit bei diesen Buddys (stellvertretend für alle anderen Berliner Buddys) für ihr bisheriges Engagement an den Schulen bedanken und sie weiterhin für gesellschaftliches Mit-Gestalten begeistern. Auch davon werde ich an dieser Stelle natürlich berichten.

Christa D. Schäfer