mediation-berlin-blog

Mediation und Konfliktberatung in Berlin

Wieder Nachbarschaftsmediation im RTL

Letztes Jahr im Sommer kam Andreas Kolb und hat Nachbarschaftsstreit im Fernsehen durch Mediation gelöst, ich berichtete darüber. Dieses Jahr ist es Streitschlichter Franz Obst, der „im Einsatz“ ist.

Letzte Woche hatte er einen Konflikt zu bearbeiten, in dem ein Rentner in einer niedersächsischen Kleinstadt im Streit mit der gesamten Nachbarschaft lag. Er hat buchstäblich viele seiner Nachbarn terrorisiert und zwei Ehepaare haben in Folge dessen um eine Streitschichtung gebeten. Der Rentner selber war nicht an einem gemeinsamen Gespräch interessiert, eine Mediation (im Film wird von Schlichtung gesprochen) kam deshalb nicht zustande. Es gab stattdessen ein Konfliktcoaching bzw. eine Konfliktberatung zu sehen, bei der sogar zwei „Verhaltenstrainer“ zum Einsatz kamen, die den terrorisierten Ehepaaren gezeigt haben, wie sie sich deeskalierend und geschickt in den diesbezüglichen Krisensituationen verhalten können.

Diese Woche geht es um zwei befreundete Ehepaare, bei denen aus Freundschaft Feindschaft wird. Falls es Sie interessiert: Mittwoch Abend, den 11.8.2010 um 20:15 Uhr im RTL.

In Internet können Sie auf der Seite von RTL die Streitfälle jeweils 7 Tage lang nach der Sendung kostenfrei ansehen, danach sind sie für 0,99 € zum Anschauen herunterladbar.

An dieser Stelle möchte ich gerne meine Worte wiederholen, die in meinem Blogbeitrag zum Thema letztes Jahr den letzten Absatz bildeten:

Falls Sie in Berlin eine kostenfreie, auf Spendenbasis basierende Nachbarschaftsmediation suchen, so wenden Sie sich bitte an das MediationsZentrum Berlin. Und falls Sie ein Buch zum Thema Nachbarschaftsmediation suchen …, letztes Jahr ist das erste deutschsprachige Buch erschienen!

Christa D. Schäfer

Previous

Mediationsgesetz

Next

Berliner Mediationstag 2011

7 Comments

  1. Andreas Wagner

    Mich würde vor allem interessieren, wie der Schlichtungs-unwillige Mann tickt. Erst bittet er Herr Obst herein, redet mit ihm und Herr Obst ist bester Dinge, dass daraus was wird. Bei der Verabschiedung lädt er Herrn Obst ausdrücklich nochmal ein. Beim nächsten Versuch, mit ihm Kontakt aufzunehmen stellt er Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs.

    Was mir auffällt, sind die Bemerkungen, dass der schwierige Mensch glaubt, dass seine Nachbarn sich gegen ihn verbünden würden. Sind all diese Schwierigkeiten möglicherweise darin begründet, dass dieser Mann glaubt, dass man ihm Böses wollte? Dass er nur zappelt, wie ein hilfloser Fisch im Netz? Dann läge ja die Lösung darin, ihn davon zu überzeugen, dass seine Nachbarn nur Frieden wollen!

    Oder ist der Mann tatsächlich nur darauf aus, Macht über seine Nachbarn auszuüben? Was macht man dann? Da scheint mir das Deeskalationstraining sinnvoll.

    Für Beiträge die das erhellen wäre ich dankbar! Auch darüber, wie Leute, die danach streben Macht über andere auszuüben, ticken. Und wie es zu dieser Neigung kommt.

    Herzliche Grüße
    Andreas Wagner

  2. Sehr geehrter Herr Wagner,
    das sind spannende Fragen !!!

    Meine Vermutung kommt demnächst,
    und vielleicht möchte ja auch eine andere Leserin bzw. ein anderer Leser antworten?!

    Christa Schäfer

  3. Ich finde diese Streitfälle immer sehr interessant, allerdings glaube ich persönlich nicht daran, dass man so etwas durch Meditation lösen kann! Man könnte den Streit dadurch vielleicht einen Tag lang vergessen, aber dann würde einen die Realität wieder einholen. Aber das er nur Macht über andere Menschen haben möchte, halte für sehr Wahrscheinlich. Manche Menschen haben keinen Erfolg im Beruf und wollen es durch andere Wege erreichen, er will es nunmal so! Bin gepsannt was es noch alles geben wird!

  4. Andreas Wagner

    Danke für deine Ansicht! Ich habe mir auch bei dem einen oder anderen Fall gedacht: Der Frieden währt sicher nicht lange.

    Der Sendeplatz wurde jedenfalls von der Supernanny übernommen und ausgestrahlt wird es nicht mehr. Auch online sind keine neuen Sendungen zu finden. Ich rechne nicht damit, dass das wiederkommt.

    Ich hätte mir sowieso gewünscht mehr von den Gesprächen zu sehen. Mich interessiert vor allem, wie er die Interessen der Leute erarbeitet.

  5. Mhm, vielleicht darf man das mit dem genauen Gesprächsverläufen auch nicht so zeigen, weil man dann möglicherweise schnell Privatsphäre-Grenzen von Menschen überschreitet? Nur so eine Vermutung. Außerdem wird die Sendezeit dann sehr schnell überschritten.

  6. Andreas Wagner

    Also auf jeden Fall vorher Bienen auf’s Grundstück jagen, damit die implizite Willensäußerung, dass niemand das Grundstück betritt, übergangen werden darf. (§926 BGB)

  7. Andreas Wagner

    Ich sollte noch was anhängen: Das wäre wahrscheinlich Rechtsbeugung (den noch Moderation erwartenden Beitrag betreffend). Es klingt (zumindest für mich) erstmal belustigend. Damit kann man allerdings Entscheidungshelfern von vorne herein eine Richtung “mitgeben”: Ein paar Leute mit lustigen Denkfehlern ausstatten, so dass es erstmal wahr aussieht, dann kann man die Entscheidngsfindung evtl. recht ausführlich mitbestimmen, da ja das Vertrauensverhältnis schon da ist. Kann man mitverwenden. Zustände im scheinbar harmlosen Bereich mitverwenden um Überzeugungen mitzutransportieren ist ‘ne böse Sache, ich hoffe, ich vertu mich da in den Effekten im Gehirn.

Leave a Reply

Copyright©mediation-berlin-blog.de 2008

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén