„Hey, Opfer!“ Rick hat uns entdeckt.
Calvin reagiert sofort und winkt Rick freundlich zu.
Und mir sagt er: „Du musst auch winken.“
Ich tue es, woraufhin sich Rick zufrieden umdreht und hinter Nerdine hergeht.
So muss ich mich also verhalten, damit Rick mich in Ruhe lässt. Ich kann bestimmt noch viel von Calvin lernen. Mittlerweile steht eine ganze Traube Schüler vor der Klassentür, während Calvin und ich an den Nerd-Spinden warten.
„Ich bin froh, dass du da bist“, sagt Calvin. „Seit Friedrich weg ist, macht Rick mich fertig. Jetzt bist du ja für Friedrich da.“
„Was ist mit Friedrich passiert?“
„Seine Eltern haben ihn von der Schule genommen. Er wurde von Rick gemobbt, weil er ein Streber war.“
„Definiere bitte Streber.“
„Na, Friedrich war supergut in Mathe, Englisch und Deutsch. Er sollte unsere Klasse sogar in einem Monat beim Buchstabierwettbewerb Schreib’s perfekt! – rischtisch oder pfalsch? vertreten.“
„Und warum wurde Rick nicht bestraft?“
„Er ist nicht das Opfer, sondern Friedrich war das Opfer.
Schließlich heißen deshalb die Opfer Opfer und die Täter Täter.
Das ist doch logisch! Wenn ein Opfer nicht mehr kann oder will, wird es in eine andere Klasse versetzt, und dann kommt ein neues opfer für den Täter.“
„Und das neue Opfer warst du?“, fragte ich.
„Seit gestern bist du es.“
„Und du?“
„Ab heute sitzt du zwischen mir und Rick. Du bist also der direkte Nachbar von Höhöhö.“
Ja, das ist logisch. Alles hat seine Ordnung in der Schule. Ich muss die Ordnung nur verstehen.
„Welche Aufgaben sind mit der Opferrolle verbunden?“, erkundigte ich mich.
„Du musst jederzeit verfügbar sein. Deshalb sitzt du neben Rick. Zweitens muss sich das Opfer über seine Opferrolle nicht nur ärgern, sondern richtig traurig und verzweifelt sein. Am besten sind Tränen. Deshalb solltest du viel und regelmäßig trinken. Drittens muss sich das Opfer wehren wollen.“
„Ist das ein Ritual, dass sich Opfer wehren?“
„Weiß nicht. Wichtig ist nur, dass das Opfer keine Chance hat. So wie eine Fliege im Netz der Spinne. Die Spinne wird durch das Zappeln der Beute nur noch gieriger.“
„Und wenn ich mich zu stark wehre?“
„Geht das Spinnennetz kaputt. Dann sind alle sauer auf dich. Aber glaub es mir, bei Rick klappt das mit dem Wehren sowieso nicht. Du kennst ja seinen Vater.“ …..

Quelle: Manfred Theisen: Nerd forever. Im Würgegriff der Schule. Illustrationen von Fabrice Boursier. München: cbj 2013. S. 75 ff.

Das Buch Nerd forever. Im Würgegriff der Schule beschreibt, was einem Nerd passieren kann, wenn er weg von seinem Computer in die Realität der Schule muss. Manfred Theisen ist Autor des Buches und Fabrice Boursier (Schüler der Johann-Gutenberg Realschule in Langenfeld) hat das Buch illustriert. In oben zitiertem Absatz erfährt man, wie die beiden es sich vorstellen, wenn ein Nerd in der Schule gemobbt wird.

Mit diesem Buch warten 277 „nerdhafte“ Seiten mit hartem Ton und voller Klamauk, aber mit weichem Kern und viel Sensibilität zwischen den Zeilen auf jugendliche Leser. Gerne habe auch ich als „erwachsene „Fachfrau“ das Buch gelesen.

Falls Sie weiteren inhaltlichen Input zum Thema Mobbing suchen, so werden Sie hier im Blog sicherlich zu den Themen Mobbing bzw. Cybermobbing und Schule fündig …

Habe ich den Berliner Lehrerinnen und Lehrern schon schöne Ferien gewünscht?
Und gutes Wetter?
Christa D. Schäfer