„Die Wirtschaftsmediation“ berichtet über gute Kommunikation und gelingendes Konfliktmanagement in der Familie.

Im Mai diesen Jahres habe ich die Zeitschrift „Die Wirtschaftsmediation“ in diesem Blog vorgestellt, und ich muss sagen: Einmal Wirtschaftsmediation, immer öfter Wirtschaftsmediation …

In der Ausgabe 3/2013 der Zeitschrift „Die Wirtschaftsmediation – Fachmagazin für Unternehmen und öffentliche Verwaltung“ gab es einen Grundsatzartikel zum Thema „Was ist Familienmediation“. Da ich im Leitungsgremium der BM Fachgruppe „Mediation in Familie und Partnerschaft“ tätig bin, fand ich diesen Artikel zur Familienmediation natürlich besonders spannend.

Darum freue ich mich sehr, dass der Verlag mich angefragt hat, für die darauffolgende Ausgabe 04/2013 der „Wirtschaftsmediation“ einen Artikel zum Thema „Kommunikation und Konfliktmanagement in der Familie“ zu schreiben. Dem bin ich natürlich gerne nachgekommen, und mit Freude möchte ich Sie hier im Blog an diesem Artikel teilhaben lassen.

Was ist wichtig, wenn man an das wohlwollende und kommunikative Miteinander in der Familie denkt?

Zeit für die Kommunikation in der Familie investieren
Auf Respekt und Wertschätzung bauen
Gut zuhören
Gefühle beachten
Regeln und Rituale
Ich-Botschaften nutzen
Familienrat
Metakommunikation
Im Gespräch miteinander bleiben

Das sind auch die Überschriften, über die ich im Artikel kurz, präzise und prägnant geschrieben habe. Und da ich möchte, dass der Inhalt in möglichst vielen Familien zum Einsatz kommt, finden Sie hier sogar den gesamten Artikel zum download. Gerne können Sie mit einem Doppelklick auf die rote Schrift die Datei öffnen und herunterladen:

Gute Kommunikation und gelingendes Konfliktmanagement in Familien

Besten Dank an Gernot Barth und Bernhard Böhm, die beiden Herausgeber der Wirtschaftsmediation, für die Erlaubnis, diesen Artikel auch hier im Blog anbieten zu können …

Christa D. Schäfer