Menschen und ihre Gefühle finde ich sowohl persönlich als auch fachlich super spannend. Ob in Mediationen, im Konfliktlosentraining oder in Mediationsausbildungen, im Denkzeit-Training, in der Schule oder in der U-Bahn, gerne beobachte ich …

Ich liebe es auch, in Coaching, Mediation und im Training mit Gefühlskarten zu arbeiten. Dafür habe ich mehrere Sets, jeweils für bestimmte Zielgruppen passend.

Natürlich habe ich auch die richtige Literatur zum Thema im Bücherschrank:
Daniel Goleman „Emotionale Intelligenz“
Paul Ekman „Gefühle lesen: Wie sie Emotionen erkennen und richtig interpretieren“
und viele andere Bücher

Jetzt steht in meinem Bücherschrank ein weiteres absolut wichtiges Fachbuch zu diesem Thema: Dirk W. Eilert „Mimikresonanz. Gefühle sehen. Menschen verstehen“

Emotionen

Wir alle haben Emotionen. Wir lachen, weinen, sind ängstlich, fürchten uns, sind traurig, wütend, besorgt und vieles mehr. Manchmal wechseln unsere Emotionen in Sekundenbruchteilen. Manchmal spielen wir eine Emotion vor, die wir gar nicht haben. Manchmal ärgern wir uns tierisch und sagen trotzdem nichts. Kurz: Emotionen machen unser Leben aus.

Menschen in ihren Gefühlen gut wahrnehmen zu können ist in allen Lebenslagen ein großer Vorteil. Manche Menschen können dies sehr gut, andere so gut wie gar nicht. Fehlinterpretationen sind nicht nur ärgerlich, sondern können zu Konflikten, zu Ärger und zu Stress führen. Kurz: Emotionen können wegweisend sein.

Nirgends werden Emotionen so deutlich wie im Gesicht. PädagogInnen sollten Emotionen gut erkennen und wohl mit ihnen umgehen können. MediatorInnen ebenso. TrainerInnen sollten die Emotionen ihrer Gruppe lesen können. Meine Meinung: Emotionen faszinieren.

Paul Ekman hat durch seine Forschungen sieben Emotionen als universal und kulturübergreifend gleich in ihrem Ausdruck identifiziert:

  • Angst
  • Überraschung
  • Ärger
  • Ekel
  • Verachtung
  • Trauer
  • Freude

Erkennen Sie folgende Emotionen?

Basisemotionen

Hier im Blog finden Sie viele Beispiele, auch aus dem Kunstbereich, um das Erkennen von Emotionen zu trainieren.

Gesichter von Thierry Noir

Gesichter aus Sand

Emotionen sind kurze, bio-psycho-soziale Reaktionen auf spezifische Ereignisse, die Konsequenzen haben für unser Wohlbefinden und meist eine sofortige Handlung erfordern. (Definition des amerik. Psychologen David Matsumoto 2013). Sie sind zu unterscheiden von Stimmungen, Eigenschaften und Psychopathologien.

Übung

Gerne können Sie natürlich auch eigene Mimikerfahrungen mit den sieben Grundgefühlen machen. Stellen Sie sich vor einen Spiegel und formen Sie die Mimik in Ihrem Gesicht nacheinander zu allen sieben Grundgefühlen. Welches Gefühl fällt Ihnen am leichtesten? Welches schaffen Sie kaum? Bitten Sie eine andere Person, einen Gefühlsausdruck von Ihnen zu beschreiben und zu analysieren. Oder bitten Sie jemand anderen, ein Gefühl zu zeigen, und analysieren Sie, was im Gesicht passiert, und was Sie vermuten. Oder setzen Sie sich in ein Café und schauen Sie einfach nach den vorbeigehenden Menschen …

Mimikresonanz

Paul Ekman entdeckte zeitgleich mit den Psychologen Ernest A. Haggard und Kennth S. Isaacs die Mikroexpressionen. Dirk Eilert hat in Deutschland ein Training entwickelt, um die Fähigkeit zu verbessern, in guten Kontakt mit unseren Gesprächspartnern zu kommen und deren Gefühle und Wünsche noch besser wahrzunehmen.

Mimikresonanz bedeutet, mimische Signale zu erkennen, richtig zu interpretieren und angemessen mit ihnen umzugehen. (Dirk W. Eilert)

Das von Eilert entwickelte Mimikresonanz-Training besteht aus den drei Bereichen:

  1. Mimikscouting (Mimik eines Gesprächsparters bewusst wahrnehmen)
  2. Mimikcode (mimische Signale richtig interpretieren lernen)
  3. Resonanztraining (angemessen und zielführend mit den Informationen umgehen lernen, die durch das präzise Beobachten gewonnen wurden)

Es werden drei verschiedene Arten von mimischen Ausdrücken unterschieden, die mit dem Ausdruck von Emotionen zu tun haben: Makroexpressionen sind gut sichtbare Gesichtsausdrücke, die in der Gesichtsmimik sichtbar sind. Mikorexpressionen sind sehr kurze, unwillentlich und emotional ausgelöste Gesichtsausdrücke, die nur Millisekunden dauern. Subtile Expressionen oder auch Teil-Expressionen genannt, sind Emotionsausdrücke mit geringer Intensität oder nur als Teilausdruck erkennbar. Während Makroexpressionen von vielen Personen interpretiert werden können, sind sehr viel weniger Menschen in der Lage Mikroexpressionen und Subtilen Expressionen wahrzunehmen.

Das Buch Mimikresonanz von Dirk Eilert wandelt auf den Spuren der Mimik. Es beschreibt die Mimik verschiedener Emotionen, gibt Hinweise zur Entschlüsselung von Mimik und stellt Möglichkeiten vor, in Resonanz mit Gesprächspartnern zu gehen. Nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich es mir nicht mehr aus der Fachliteratur wegdenken. Besten Dank für dieses Buch !!!

Christa D. Schäfer

PS: Wussten Sie, dass zu 7 % der Inhalt einer Aussage, zu 38 % die Stimme und zu 55 % die Mimik einer Person dafür verantwortlich ist, wie wir auf eine Aussage dieser Person emotional reagieren?