Der_spirituelle_NotfallkofferKürzlich habe ich mal im spirituellen Notfallkoffer nachgeschaut, was man in diesem Fall für sich persönlich ändern kann. Das Buch „Der spirituelle Notfallkoffer“ empfiehlt Erste-Hilfe-Maßnahmen „für die Seele“. Das von Katharina Ceming und Christa Spannbauer herausgegebene Buch aus dem Trinity Verlag greift verschiedene Themen auf. Es werden Hinweise gegeben für den Weg zur inneren Balance, zur Gelassenheit und zu einem erfüllten Leben. Das Buch basiert auf Weisheitstraditionen aus Ost und West, bietet kurze Erklärungen zu verschiedenen Entwicklungsthemen und darauf aufbauend einfache Körperübungen aus dem Yoga, dem Qigong und der Atemtherapie – gut zur Selbstreflexion und zur Durchführung von ersten Maßnahmen.

Hinweise zum Stressabbau

Es ist gut, sich Stressoasen zu schaffen, in die man sich immer wieder einige Zeit zurückziehen kann, und sei es auch nur für ein paar Minuten. Die Wahl der Mittel zur Stressreduzierung ist sehr individuell, sie reicht von Bewegung über völlige Ruhe bis zu Musik und Entspannungstechniken.

Natürlich nützt auch die Stressanalyse. Was stresst mich, und warum verharre ich in dieser Situation? Kann ich keine Grenze ziehen, weil ich Angst vor Zurückweisung habe? Oder suche ich mir die Anerkennung ausschließlich in der Außenwelt? Manchmal meinen wir, wenn wir irgendetwas nicht mehr tun oder wenn wir etwas verändern bricht die Welt zusammen. Das ist ein Glaubenssatz, der unbedingt überprüft werden sollte!

Es hilft die Bewusstmachung:
Weshalb tue ich etwas, und für wen?
Was würde passieren, wenn ich es nicht mehr so machen wie bisher?
Was würde ich dadurch verlieren?

Es gibt nichts Wertvolleres als den Moment, in dem ich gerade lebe. Nichts kann mich zwingen, etwas zu tun, das ich nicht mit innerer Zustimmung tun möchte. Es sind meine Gedanken, die bestimmen, wohin die Reise meines Lebens geht.

Eine Erste-Hilfe-Atemübungen zur Stressreduktion ist die Hummel-Atmung

  • Die Hummel-Atmung (Brahmari) ist eine einfache und zugleich hochwirksame Atemtechnik au dem Hatha Yoga. Sie dient der Entspannung und Beruhigung.
  • Begeben Sie sich für die Meditation an einen ungestörten Ort, nehmen Sie eine aufrechte Meditationshaltung Ihrer Wahl ein und schließen Sie die Augen.
  • Atmen Sie in und erzeugen Sie beim Ausatmen einen Summton wie das Summen einer Hummel.
  • Sie können diese Übung unterstützen, indem Sie die Ohren mit den Zeigefingern verschließen. Dadurch können Sie die Schwingungen im Schädel besonders stark spüren.
  • Werden Sie ganz eins mit der Klangvibration und lassen Sie diese Ihren Kopf und den ganzen Körper erfüllen.
  • Wiederholen sie dies 9 mal.

Sie werden bereits nach den ersten Atemzügen wahrnehmen, wie beruhigend diese Übung für Ihren Geist ist. Täglich für einige Minuten ausgeführt hilft sie, mentale Spannungen zu beseitigen und erhöhten Blutdruck zu senken. Im Hathapradipika, dem Grundlagenwerk des Hatha Yoga, steht geschrieben:
„Durch fortgesetztes Üben entsteht Glückseligkeit im Herzen“.
(Ceming; Spannbauer: Der spirituelle Notfallkoffer. S. 103)

Warum diese Übung nicht mal im Schulstress einsetzen …
oder in der Vorbereitung einer wichtigen Mediationssitzung …
empfiehlt Christa Schäfer