Die Ferien sind vorüber. Der Urlaub war super. Jetzt geht es wieder an die Arbeit. Der Alltag kommt. Da ist bei manchen Menschen schnell die Erholung vorüber und der Stress kommt. Damit Lehrkräfte gut durch das neue Schuljahr kommen habe ich ein Buch gesucht, was sie dabei unterstützen kann. Und ich bin dabei auf folgendes Buch gestoßen: „Mach dich mal LOCKER“. Dieses Buch von Patrick Lynen will unterstützen, einen leichten Umgang mit den Widrigkeiten des Lebens zu finden.

Gut, davon gleich ein wenig nach den Ferien in den Alltag einzubauen …

Ich möchte Sie zunächst zu einer Übung einladen und anschließend ein wenig über das Buch berichten. Bitte wundern Sie sich nicht, dass ich Sie jetzt mit den Worten aus dem Buch duze. Versuchen Sie vielmehr sich in aller Ruhe auf die folgende Übung einzulassen. Suchen Sie aber zunächst sich einen gemütlichen Platz, an dem Sie für ein paar Minuten ungestört sein können. Nehmen Sie sich jetzt eine paar Minuten Zeit, um nur da zu sein.

Übung „Meine Insel“

„Kannst Sie wahrnehmen, wie schön es ist, frei von Eindrücken und Reizen einfach nur da zu sein? Wenn du auf die Stille lauschst, hörst du nichts, außer vielleicht draußen die Vögel zwitschern oder im Hintergrund das Surren des Kühlschranks. Ich genieße dieses Geräusch der Stille seit Jahren jeden Morgen.
Schließe nun bitte kurz die Augen, wenn es für dich angenehm ist, und suche dir in Gedanken einen schönen, absolut ruhigen Platz. Den schönsten, ruhigen Platz, der dir bisher begegnet ist. Vielleicht war das ein Ort im Urlaub oder die Bank auf dem Spielplatz deiner Kindheit. Nimm dir Zeit und erinnere dich an diesen einen Ort an dem du glücklich warst. Erlebe ihn mit allen Sinnen. Wann war das? Wo war das? Wie sah es dort aus? Wie bist du dort hingekommen? Mit wem hast du diese Momente erlebt? Wie hat es dort gerochen? Welche Farben hatte die Umgebung? An welche Details kannst du dich erinnern? Geh zurück zu einem Zeitpunkt, als du dich an diesem Ort ganz geborgen und glücklich gefühlt hast.
Spüre, wie du innerlich zur Ruhe kommst, während diese Bilder, Momente und Gefühle in dir aufsteigen. Lass dir Zeit. Lass deinen Atem ganz natürlich fließen. Sag dir selbst: ‚LANGSAM. Es gibt jetzt nichts zu tun, ich darf einfach nur JETZT sein. ICH BIN HIER.‘ Ist das nicht ein herrliches Gefühl? Dieser Moment nur mit und bei dir?“
(Patrick Lynen: Mach dich mal locker. Koha Verlag, S. 14 f.)

Dieses Gefühl kann man gut mit in den Tag nehmen. Mit diesem Bild kann man jederzeit nach innen gehen. In hektischen Zeiten kann man für einen kurzen Moment eine innere Insel der Ruhe schaffen und für einen kurzen Moment den Zauber der Nichtbewegung spüren. In stressigen Phasen kann dieses innere Bild helfen, körperlich, emotional und gedanklich still zu werden.

Also genau das, was gestresste Lehrerinnen und Lehrer von Zeit zu Zeit gut gebrauchen können …

Ich möchte Ihnen nicht vorenthalten, dass das Buch von Patrick Lynen aus dem KOHA Verlag, aus dem ich die Übung entnommen habe, noch viel mehr bietet als eine Sammlung von Übungen. Das Buch lädt zu einer Reise ein, die in über 33 Etappen zu mehr Leichtigkeit und Entspanntheit im Alltag führt. Man startet mit der ersten Etappe am Freitag und liest dann jeden Morgen ein weiteres kleines Kapitel mit einer Übung und einer Devise für den Tag. Nach 33 Tagen hat man so einen großen Fundus an Strategien mitgenommen und geübt, die zu mehr Ausgeglichenheit führen und sogar Burnout vorbeugen. Und das sogar spielerisch und mit viel Spaß.

Mein Tipp: Versuchen Sie gleich, die obige Übung mit den Alltag zu integrieren oder kaufen Sie sich das Buch und schauen Sie, was Ihre Lieblingsstrategie für einen gelingenden Alltag wird.

Übrigens ist dieses Buch überhaupt nicht nur für Lehrerinnen und Lehrer gedacht. Auch MediatorInnen, ManagerInnen und eigentlich alle anderen Berufsgruppen können die 33 Morgenrituale aus dem Buch gut nutzen !!

 

Angst und Zweifel zerstören mehr Träume
als Scheitern und Versagen es jemals tun können.

Sei wild,
sei mutig,
sei töricht.

(Patrick Lynen,
Vorwort zu „Mach dich mal locker“)

In diesem Sinne alles Gute
wünscht Christa Schäfer

 

PS: Vielleicht interessieren Sie sich auch für meine Blogartikel zum Office-Yoga für Körper, Geist und Seele und zum spirituellen Notfallkoffer, dann einfach auf die rote Schrift klicken, und schon können Sie die Artikel lesen …