Das Thema ist oft Gesprächsthema in meinen Mediationsseminaren. Deshalb war ich sehr gespannt auf die neue Ausgabe der Zeitschrift „Die Wirtschaftsmediation“ mit dem Titel „Sicher führen. Das Geheimnis des Erfolgs“. Und ich muss sagen, ich habe sehr interessante Artikel gefunden.

Die Wirtschaftsmediation: Sicher führen

In der Ankündigung zur Wirtschaftsmediation ist zu lesen: „Führungskräfte sind maßgeblich am Erfolg von Unternehmen beteiligt – egal, ob es sich um Wirtschaftsunternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht oder Non-Profit-Organisationen, um große Konzerne oder inhabergeführte Betriebe handelt. Die leitende Person verfügt über ein hohes Maß an Verantwortung – vor allem im Personalbereich –, soll Mitarbeiter führen und motivieren und so den Unternehmenserfolg sicherstellen. Insbesondere ein harmonisches Miteinander ist dafür von großer Bedeutung. Doch das erfordert Geschick, denn wo Menschen aufeinandertreffen, sind Konflikte meist vorprogrammiert. Echte „Leader“ zeichnet dementsprechend eine Vielzahl von Kompetenzen aus. Welche das sind und wie diese sowohl aus unternehmerischer als auch aus menschlicher Sicht gewinnbringend eingesetzt werden können, erfahren Sie in der neuen Ausgabe der Wirtschaftsmediation.“

Gerne möchte ich hier auf einige großartige Artikel hinweisen:

  • Konflikte im Führungshandeln – Ursachen und Lösungen
  • Feedback – Das A und O guter Führung
  • Führung in der Unternehmensorganisation der Zukunft
  • Konsensuale Führung – Wie Sie Stress, Burn-out und Traumata Ihrer Mitarbeiter begegnen
  • Frauen und Führung: Auf dem Weg
  • und viele andere

Und gerne möchte ich Sie auch an einigen Gedanken des Artikels „Frauen und Führung“ teilhaben lassen. Der von Christina Mölders und Tilman Eckloff geschriebene Bericht zitiert eine Umfrage aus dem Jahr 2007, die zeigt, dass Führung meist mit Dominanz, Machtstreben, Durchsetzungsvermögen und Wettbewerbsorientierung verbunden wird – also Eigenschaften, die typischerweise männlich besetzt sind. Studien zeigen, dass Männer wie Frauen gleichermaßen effektiv führen, und dass Frauen im Rahmen ihrer Führung mehr Wert auf Unterstützung und Ermutigung legen. Weitere wesentliche Unterschiede im Führungsstil zeigen sich nicht.

Im Artikel werden weiterhin Tipps für weibliche Führungskräfte gegeben:

„Seien Sie sich Ihrer Kompetenzen bewusst und treten Sie in Ihrer Führungsrolle selbstbewusst auf.
Versuchen Sie nicht, „männliche“ Führungsmuster zu kopieren – finden Sie Ihren eigenen Führungsstil.
Respekt und Transparenz sind entscheidend für den Erfolg, nicht Machtstreben und Dominanz.
Bilden und pflegen Sie berufliche Netzwerke.
Wenn mal etwas nicht so gut läuft: Geben Sie sich nicht reflexartig die Schuld. Analysieren Sie die Situation und lösen Sie das Problem.
Scheuen Sie sich nicht vor Konflikten.“
(Eckloff, T.; Mölders, Ch.: Frauen und Führung. In: Die Wirtschaftsmediation. 3/2015. S. 37)

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute.
Dr. Christa Schäfer