Für die Adventszeit habe ich mir dieses Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Ich möchte Ihnen gerne einige Bücher und Materialien vorstellen und ausgewählte Übungen mitgeben, die Ihnen im neuen Jahr nützlich sein können. Es sind nur noch 4 Wochen bis zum Jahreswechsel, und darum geht es heute los mit dem Thema Ressourcenförderung.

Ressourcen entdecken

Letzte Woche schrieb ich zum Thema Resilienz und Kommunikation. Heute möchte ich gerne über Ressourcen schreiben.

In der Psychotherapie sind Ressourcen innere Potentiale eines Menschen. Sie betreffen z. B. Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnisse, Geschicke, Erfahrungen, Talente, Neigungen und Stärken, die oftmals gar nicht bewusst sind. Diese können als Kraftquellen genutzt werden, um einen Heilungsprozess zu fördern. Der ressourcenorientierte Ansatz baut auf Untersuchungen auf, dass traumatische Erlebnisse von Personen mit Zugang zu ihren Ressourcen relativ gut verarbeitet werden konnten. Erstmals soll die systemische Familientherapie den ressourcenorientierten Ansatz verfolgt und integriert haben. Coaching, Mediation und Supervision arbeiten ressourcenorientiert.

Es kann unterschieden werden zwischen persönlichen, sozialen, materiellen und spirituellen Ressourcen. Persönliche Ressourcen können sein: Geduld, Frustrationstoleranz, Hartnäckigkeit oder auch Flexibilität … Soziale Ressourcen können sein: Der gute Kontakt zur Familie, ein guter Freund … Materielle Ressourcen können sein: Geld oder Raum … Spirituelle Ressourcen: Mein Glaube an das Gute im Menschen …

In kleinen oder größeren Krisenzeiten ist es sinnvoll, sich seiner Ressourcen bewusst zu werden und sie zu aktivieren und zu stärken. Da kann es hilfreich sein, die Sichtweise zu wechseln, etwas Neues auszuprobieren, einen neuen Blick einzunehmen. Auftretende Probleme können so oft einfacher und konstruktiver gelöst werden.

Auch oder gerade für Kinder sind Ressourcen heute immens wichtig. Deshalb gibt es jetzt das Kartenset Ressourcenübungen für Kinder und Jugendliche aus dem Beltz Verlag, das auf 60 einzelnen Karten je eine Ressourcenübung vorstellt. Auf der Kartenvorderseite ein nettes Bild, auf der Rückseite die Beschreibung der Übung. Die Übungen können niedrigschwellig im Familienkontext, im Kitabereich oder in der Schule eingesetzt werden. Sie sind allerdings auch für ein therapeutisches Setting hervorragend geeignet.

Die Karten unterstützen durch ihre einfache und dennoch klare Spache dabei, eine Ressource zu nutzen und einen Perspektivwechsel geschehen zu lassen. So können Ressourcen schnell, wirksam und nachhaltig aktiviert werden. Die Übungen heißen: Baum, Bilderrahmen, deine inneren Helfer, Eiswürfel, Fernbedienung, Position of Power, Regenbogen, Schutzkreis, Tresor, Vorbeifahrender Zug usw. usw. Das Kartenset ist nicht nur ein großer Fundus für Kinder und Jugendliche, auch Erwachsene brauchen von Zeit zu Zeit Ressourcenübungen. Gerne möchte ich Ihnen deshalb folgende Übung aus dem Kartenset mitgeben:

Dein Krafttier

„Schließe deine Augen und überlege dir, welches Tier für dich für Kraft, Mut, Selbstbewusstsein, Stärke oder eine andere positive Eigenschaft steht. Es kann ein Tier sein, das es gibt, oder ein Fantasietier oder ein Tier, das sich aus unterschiedlichen Tieren zusammensetzt.
Wenn du nun das Tier gefunden hast, das lauter positive Eigenschaften verkörpert, stell es dir ganz genau vor. Wie groß ist es, welche Farbe hat es und wie fühlt es sich an? Wenn du das Tier jetzt ganz genau vor Augen hast, überlege dir, warum es für dich für all diese positiven Eigenschaften steht. Vielleicht sind es die Bewegungen oder das Auftreten an sich, die Körpergröße … Denk mal darüber nach.
Jetzt stell dir vor, wie du ganz dicht an dein Tier herangehst. Berühre es und werde für einen Moment eins mit ihm. Spürst du, wie all seine Kraft oder Gelassenheit auf dich übergehen? Genieße dieses Gefühl und nimm al die positiven Eigenschaften deines Krafttieres mit, wenn du dich wieder von ihm trennst. Wenn du magst, kannst du deinem Krafttier einen Namen geben. Vielleicht gibt es dein Krafttier auch als kleine Spielzeugfigur, dann kannst du es tatsächlich mitnehmen.
Von nun an ist dein Krafttier dein ständiger Begleiter. Wann immer du das Gefühl hast, du verlierst deinen Mut oder bist total gestresst, werde wieder eins mit deinem Krafttier und tanke neue Kraft und Energie oder nimm es mit in eine für dich schwierige Situation. Wenn du es brauchst oder wenn du Lust hast, es bei dir zu haben, rufe es zu dir. Das Gute ist, dass keiner dein Krafttier sehen kann und du es immer dabei hast.“
(Gräßer, Hovermann: Ressourcenübungen für Kinder und Jugendliche. Beltz Verlag)

Und hier noch die Übung “Baum”

Ressourcenübung_Baum_V

Ressourcenuebung_Baum_R

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wann immer Sie die Kraft verlieren, nutzen Sie die Unterstützung Ihres Krafttieres auch in 2016. Herzliche Grüße und viel Kraft wünscht Ihnen
Christa Schäfer

Auch Oups kennt das Krafttier
und die Ressource, eine kleine Auszeit nehmen zu können …