Vor einiger Zeit habe ich in einem Seminar Ina Rodewald kennen gelernt. Schon damals war sie total begeistert von der Gewaltfreien Kommunikation. Und ich freue mich, dass sie diesen Weg weiter gegangen ist und Inas HELPIES entwickelt hat. Ich habe die HELPIES vor mir, 21 liebevoll gestaltete Karten mit den wichtigsten Inhalten aus der Gewaltfreien Kommunikation. GfK-Anfänger können mit diesen Karten das Wichtigste für die Hosentasche mitnehmen und GfK-Profis haben ein Kompendium der wichtigsten Gedankeninhalte zum Nachschauen.

Liebe Ina, wie war dein Weg zur Gewaltfreien Kommunikation?
I.R.: Meine Kinder haben mich auf den Weg gebracht. Dafür bin ich Ihnen sehr dankbar. Vor circa 8 Jahren hatte ich einen großen Streit mit meinem damals 13-jährigem Sohn. Ich war sehr unglücklich darüber, und erzählte einer Freundin davon. Diese schlug mir vor, es mit GfK zu probieren. Bis dahin hatte ich noch nie davon gehört, und war neugierig. Kurz darauf besuchte ich mein erstes GfK Einführungsseminar. Meine Beziehung zu meinen Kindern hat sich sehr verändert seitdem.Ich habe eine viel größere Lebensqualität auch in allen anderen Bereichen erfahren. Danach habe ich eine Intensiv-Ausbildung in Heidelberg gemacht. Als mir klar wurde, dass GfK das Herz einer Mediation ist, habe ich ein Mediationsstudium an der EHV absolviert. Seitdem halte ich Seminare, Modulreihen und führe auch Coachings und Mediationen durch.

Helpies_Gefuehle
Wann hattest du die Idee die Karten zu entwickeln, und wofür sind sie gedacht?
I.R.: Ich halte regelmäßig einen Kurs mit Modulen. Das sind einzelne in sich abgeschlossene Lerneinheiten der wertschätzenden Kommunikation. Mein Freund, der langjährige Seminarerfahrung hat, fragte mich, ob ich nicht etwas entwickeln könnte, das ganz kurz und knapp wiedergibt, was die Teilnehmer auf jeden Fall aus jedem Modul dauerhaft mitnehmen möchten. Die Idee gefiel mir und insbesondere meinen Teilnehmern, weil sie nach jedem Modul ein bis zwei Karten erhielten. So konnten sie das Erlernte direkt in ihren Alltag integrieren. Nach einigen Brainstorming-Sitzungen fanden wir den Namen. Die große Herausforderung bestand darin, jedes Thema auf das Wesentliche zu konzentrieren und es in möglichst klaren Worten wiederzugeben. Die Karten sind für alle Lernenden der GfK gedacht und für alle Lehrenden, weil es viel effizienter ist, mit den Karten Seminarinhalte zu vermitteln

Hat die Gewaltfreie Kommunikation dich ein Stück weit verändert
– und wenn ja, wie?

I.R.: Ja, die GfK hat mein Leben sehr bereichert. Ich habe es geschafft, aus meiner “selbst-gewählten Opferrolle” herauszufinden, authentisch zu sein, mich nicht zu verbiegen, mir selbst gegenüber mehr Wertschätzung zu geben und mit anderen Menschen empathisch verbunden zu sein. Zudem habe ich meine gutbezahlte Festanstellung aufgegeben und widme mich nun hauptberuflich der Verbreitung der wertschätzenden Kommunikation.

Hast du ein Erlebnis mit den Karten, das du gerne mit uns teilen möchtest?
I.R.: Ja, sogar schon viele. Eines hat mich besonders gefreut. Eine Teilnehmerin meines Kurses hatte oft Streit mit ihrem pubertierenden Sohn (kommt dir das bekannt vor?). Eines Tages ging es wieder los: Ping Pong Ping ..! da rief sie STOP, ging ins Nebenzimmer, schaute sich die HELPIES an. (Mein Ärger, Selbst-Empathie und die 4 Schritte). dann ging sie zurück und versuchte ihrem Sohn wirklich zuzuhören. Danach hatten sie, wie sie freudestrahlend berichtete “das beste Gespräch seit Monaten”. Nun sagen ihre Kinder öfter “Mama, hol die HELPIES!” Wunderbar, nicht wahr?

Du sprichst der Verbreitung der Wertschätzenden Kommunikation!
Gibt es die HELPIES auch in anderen Sprachen?

I.R.: Da ich selbst dreisprachig bin (Deutsch, Englisch, Spanisch) habe ich die englische Ausgabe bereits fertig gestellt und bin gerade dabei eine amerikanische Druckerei zu suchen. Ich habe auch schon einen Distributor in den USA gefunden, der sie von dort aus vertreiben wird. Das ist für das erste Vierteljahr 2016 geplant. Danach werde ich eine spanische Ausgabe publizieren. Gerade weil die wertschätzende Kommunikation in Spanien bzw Südamerika noch nicht so verbreitet ist, möchte ich dort mit den HELPIES dazu beitragen, GfK bekannt zu machen. Frage mich gerne noch mal zu den Sprachen in einem halben Jahr, dann kann ich dir sicherlich weitere Neuigkeiten berichten. Wertschätzende Kommunikation mit HELPIES around the globe! Ein großer Traum wird wahr werden. 🙂

Liebe Ina, allerbesten Dank für dieses Interview,
und hier der Link zu den HELPIES

(einfach auf das rote Wort klicken)

Inas Helpies, empfohlen von: Dr. Christa Schäfer

Und hier einige Helpies zum Kennenlernen:

Helpies_nein

Helpies_ja_nein

Helpies_nein_nein